Konfektionsworkshop

Kursbericht Kurs 6: Konfektions-Workshop

Montag, 22. Oktober 2018

Konfektions- Workshop bei der Firma Zellweger AG

von Christine Kammer

 

Die Fotos zum Kurs sind in der Galerie aufgeschaltet.


Am Montag 22.10.18 machten sich neun Frauen aus der Innendekorationsbranche auf den Weg zur Firma Zellweger AG in Zürich. Monika Tischhauser und Simone Müller erwarteten uns beim Empfang mit Kaffee und Gipfeli. Gestärkt folgten wir Herrn Lorenz Zellweger, welcher das Unternehmen in vierter Generation führt, in den Maschinenpark. Den Anblick der vielen Maschinen liess mein Näherinnenherz höher schlagen.

Zu sehen gab es Schnellnäher, Langarm-, Freiarm-, Knopf-, Gleiter-, Blindstich-, Stick- und Overlockmaschinen. Herrn Zellweger und der Mechaniker Heiko Nagler erklärten uns bei jeder Maschine ihre Vorzüge. Speziell skeptisch waren wir Näherinnen bei der Nähmaschine mit Boller und Saumführung. Ohne Bügeln und ohne den Stoff hinter der Maschine zu führen und ziehen, kann man doch keine schönen Säume nähen! Doch nach einigen Versuchen, mussten wir zugeben, dass man mit etwas Übung sicher ganz schöne Säume hinkriegt, natürlich zeitsparend! Beeindruckt waren wir auch von dem modularen Nähmaschinensystem von Vetron, bei dem die Motoren Schrittgesteuert sind. Alles wird über das Display gesteuert und das Design ist sehr ansprechend.

Natürlich hat die Firma Zellweger nicht nur Nähmaschinen. Bügelanlagen und Absaugtische, Nähzubehör, Maschinenzubehör und Schneidemessern stehen genauso in der Ausstellung. Nach der spannenden Präsentation stand uns die Firma Zellweger für individuelle Fragen zur Verfügung. Wir durften selber testen und Austauschen. Die Zeit verging wie im Flug und der Hunger machte sich bemerkbar. In einem Sitzungszimmer durften wir Sandwiches geniessen und zum Dessert feine Brownies aus Simones Backstube. Ein spannender Austausch über lustige und ärgerliche Kunden- und Lieferantenbegegnungen entstand. An dieser Stelle ist zu bemerken, dass ich jüngere Berufskolleginnen vermisst habe. Ich konnte viel profitieren von der Erfahrung der Älteren!

 

Am Nachmittag zeigte uns Monika Tischhauser einige Mustervorhänge woraus eine rege Diskussion entstand. Wie näht ihr die S- Wave Vorhänge? Wie hoch macht ihr den unteren Saum bei aufstehenden Vorhängen?  Hier möchte ich einige Tipps aus der Diskussion hervorheben:

 

  • Mit einem Wimpernbürsteli lässt sich ganz gut eine Vorhangschiene reinigen und allenfals ölen
  • Falls der Gleiter nicht läuft in der Schiene, lässt sich mit dem Silikonspray der Firma Schadegg abhilfe verschaffen
  • Um bei Vitragen kleine, feine und saubere Rollsäumchen hinzukriegen, wurde eine Babylock Overlockmaschine mit Bauschgarn empfohlen
  • Die Waschmittellinie Selection Herma, die Evelin Gloor vertritt, sei super
  • Bei einem Velourvorhang den unteren Saum einfach nehmen. Die Schnittkannte mit einem Schrägband einfassen und den Saum von Hand nähen.


Als die Luft im Sitzungszimmer langsam etwas dünn wurde, stürmten wir das Ersatzteillager der Firma. Fast jede nahm irgendwas nach Hause. Sei es eine Ersatzschraube oder eine neue Schere.

Zum Schluss führte uns Herrn Zellweger nochmals in den Keller. Diesmal öffnete er uns die Tür zum Firmeneigenen Nähmaschinenmuseum. Staunend betrachteten wir die vielen, schön verzierten Maschinen aus den Anfängen um ca. 1850.

Mit vielen Tipps und Tricks für den Alltag machten wir uns wieder in alle Himmelsrichtungen davon. Der Firma Zellweger AG und den Organisatorinnen Monika und Simone ein ganz herzliches Dankeschön für diesen tollen Tag!